Volkslieder Kindheit - Gedächtnis - Gefühl - Alter - Identität



AKTUELL

Geschenkidee - Weihnachten naht:


Volkslieder- und
Weihnachtsliederbuch
plus 2 Mitsing-CDs


die Idee

über mich

Volkslieder
A-Z


Volkslieder
thematisch sortiert


CDs /
Hörproben


Presse/Radio/Interviews
(Wiebke Hoogklimmer, Altistin):

- Humanistischer Pressedienst
  Interview 9.10.2017
  "Nicht die Krankheit ist tückisch,
  sondern die deutsche Bürokratie"


- Humanistischer Pressedienst
  6.10.2017
  "Lieder gegen das Alzheimer'sche Vergessen"


- neues deutschland 22.12.2016
  "Medizin nach Noten"


- FOLKER Nov/Dez 2014
  "Volkslieder gegen Demenz"


- ProAlter Juli/August 2014
  "Gemeinsames Singen tut gut!"


- rbb Praxis inforadio 21.5.2012
  "Volkslieder als Therapie bei Alzheimer"


- Interview 10.4.2012
  "Gesang erreicht die Seele unmittelbar"


Links

Gästebuch

Facebook

youtube

Instagram

BEHR'S VERLAG

Flyer

Kontakt/Impressum
Datenschutzerklärung







Volkslieder als Therapie bei Demenzerkrankungen (Alzheimer)
Wiebke Hoogklimmer - Altstimme


Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh
(Eia popeia, was raschelt im Stroh)




Kinderlieder - Album 1
Wiebke Hoogklimmer - Altstimme
Kinderlieder-CD
MP3 oder CD


Suse, liebe Suse*, was raschelt im Stroh?
Die Gänslein gehen barfuß und hab'n keine Schuh.**
Der Schuster hat Leder, kein Leisten dazu,
drum kann er den Gänslein auch machen kein Schuh.
* oder: Eia popeia
**oder: Das sind die lieben Gänslein, die haben kein' Schuh.


Suse, liebe Suse*, schlag's Küchelchen** tot!
Es legt mir keine Eier und frißt mir mein Brot.
Da rupfen wir alle die Federchen aus
und machen dem Kindlein sein Bettchen daraus.
* oder: Eia popeia
** oder: Gockerle
( diese Strophe steht nicht in jedem Liederbuch)


Suse, liebe Suse*, das ist eine Not!
Wer schenkt mir einen Heller** zu Zucker und Brot?
Verkauf ich mein Bettchen und leg mich aufs Stroh,
da sticht mich keine Feder und beißt mich kein Floh.
* oder: Eia popeia
** oder: Dreier



Text: aus "Des Knaben Wunderhorn" Anfang 19. Jahrhundert
Melodie: unbekannt, 1. und 3. Strophe von Engelbert Humperdinck (1854-1921) in seiner Oper "Hänsel und Gretel" verwendet


Hier die Textversion aus der Oper "Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdincks (1854-1921) (Text: Adelheid Wette (1858-1916)):

Gretel:
Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh?
Die Gänse gehen barfuß und haben kein Schuh
Der Schuster hat's Leder, kein Leisten dazu,
drum kann er den Gänslein auch machen kein' Schuh!

Hänsel:
Eia popeia, das ist eine Not!
Wer schenkt mir einen Dreier zu Zucker und Brot?
Verkauf ich mein Bettlein und leg' mich aufs Stroh,
sticht mich keine Feder und beißt mich kein Floh!


weitere Kinderlieder



Volkslieder
Kindheit - Gedächtnis - Gefühl - Alter - Identität



Das Video zum Projekt



rbb Praxis Inforadio 21.5.2012


Behr's Verlag
Großdruck-Liederbuch + CD



jpc


booklooker


itunes