Volkslieder Kindheit - Gedächtnis - Gefühl - Alter - Identität



NEU

Ihr Lieblingslied wird HIER gesucht !

die Idee

über mich

Volkslieder
A-Z


Volkslieder
thematisch sortiert


CDs /
Hörproben


Presse/Radio/Interviews
(Wiebke Hoogklimmer, Altistin):

- Interview 10.4.2012
  "Gesang erreicht die Seele unmittelbar"


- rbb Praxis inforadio 21.5.2012
  "Volkslieder als Therapie bei Alzheimer"


- ProAlter Juli/August 2014
  "Gemeinsames Singen tut gut!"


- FOLKER Nov/Dez 2014
  "Volkslieder gegen Demenz"


- neues deutschland 22.12.2016
  "Medizin nach Noten"


Links

Gästebuch

Facebook

youtube

Flyer

Kontakt/Impressum






Volkslieder als Therapie bei Demenzerkrankungen (Alzheimer)
Wiebke Hoogklimmer - Altstimme


Ein Sträußchen am Hute, den Stab in der Hand


Kinderlieder - Album 1
Wiebke Hoogklimmer - Altstimme
Kinderlieder-CD


Ein Sträußchen am Hute, den Stab in der Hand
zieht rastlos der Wandrer von Lande zu Land.
Er kennt viele Straßen und sieht manchen Ort,
doch fort muß er wieder, muß weiter fort.

So liebliche Blumen am Wege da stehn,
muß leider der Wandrer vorübergehn;
sie blühen so herrlich, sie winken ihm hin,
doch fort muß er wieder, muß weiter noch ziehn.

Wohl sieht er ein Häuschen am Wege da stehn,
umkränzet von Blumen und Trauben so schön;
hier könnt's ihm gefallen, er wünscht, es wär sein,
doch fort muß er wieder, die Welt aus und ein.

Ein liebliches Mädchen, das redet ihn an:
"Sei freundlich willkommen, du Wandersmann!"
Wie sieht ihm ins Auge, er drückt ihr die Hand,
doch fort muß er wieder in ein andres Land.

So bietet das Leben ihm manchen Genuß,
das Schicksal gebietet dem zögernden Fuß;
und steht er am Grabe und schauet zurück:
nie hat er genossen das irdische Glück.

In den verschiedenen Liederbüchern stehen Varianten zu den Strophen. Hier ein leicht abgewandelter Text:

Ein Sträußchen am Hute, den Stab an der Hand
zieht rastlos der Wandrer von Lande zu Land.
Er sieht so manch Städtchen, er sieht manchen Ort:
Doch fort muß er wieder, muß weiter fort.

Da sieht er am Wege viel Blumen da stehn:
Der Wandrer muß eilend vorübergehn;
sie blühen so herrlich, die duften so schön:
Doch fort muß er wieder, muß weiter zieh'n.

Dort winkt ihm ein Häuschen, am Berge gebaut,
von Rosen umgeben, von Trauben umlaubt:
Da könnt's ihm gefallen, da sehnt' er sich hin;
doch fort muß er wieder, muß weiter zieh'n.

Ein freundliches Mädchen, das redet ihn an:
"Sei herzlich willkommen, du wandernder Mann!"
Sie sieht ihm ins Auge, er drückt ihr die Hand:
Doch fort muß er wieder, muß weiter zu Land.

Es bietet das Leben ihm manchen Genuß,
das Schicksal gebietet dem strauchelnden Fuß.
Da steht er am Grabe und schauet zurück:
Hat wenig genossen vom irdischen Glück.


Text und Melodie: Conrad Rotter 1825 - (1801-1851) (ursprünglich "Ein Reislein am Hute"), 1835 von Friedrich Silcher (1789-1860) bearbeitet und veröffentlicht.

Franz Magnus Böhme schreibt dazu 1895 in "Volksthümliche Lieder der Deutschen im 18. und 19. Jahrhundert" (Leipzig: Breitkopf und Härtel 1895, S. 490ff): "Ein durch ganz Deutschland gekanntes und beliebtes Lied, das sich das Volk in Schwaben und im Elsaß, in Thüringen und Sachsen, in dem Brandenburgischen und Nassauischen etc. zurecht gesungen hat und darum in vielen Varianten vorliegt. Der ursprüngliche Text heißt: 'Ein Reislein am Hute, den Stab in der Hand' und stammt nebst Melodie von Conrad Rotter 1825. Der Verfasser starb als Oberlehrer am Matthiasgymnasium in Breslau 1851. [...] Durch Silchers Ausgabe 1835, die zugleich den ersten Druck bildet, kam das Lied zur weiteren Umbildung unter das singende Volk."


weitere Wander- und Reiselieder



Volkslieder
Kindheit - Gedächtnis - Gefühl - Alter - Identität



Das Video zum Projekt



rbb Praxis Inforadio 21.5.2012


Behr's Verlag
Großdruck-Liederbuch + CD



jpc


booklooker


itunes


Wiebke Hoogklimmer: Kinderlieder: Album1: "Volkslieder: Kindheit: Gedächtnis: Gefühl: Alter: Identität": Volkslieder als Therapie bei Demenzerkrankungen (Alzheimer)